Folge mir auf dem Weg zum Sixpack
  • RSS Feed for Posts
  • Twitter
Werbeanzeige
Links
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
Blog-Parade

Erfolgsgeschichte: Meine eigene Erfolgsgeschichte

Ich fand die Erfolgsgeschichten von anderen Leuten, die irgendwann in meiner Situation waren, immer sehr motivierend. Man kann sehen, dass es möglich ist und man nicht allein mit einem Problem da steht. Aus diesem Grund eröffne ich hiermit die neue Kategorie „Erfolgsgeschichten“ und fange direkt mit meiner eigenen an. Wenn du deine eigene Erfolgsgeschichte auch hier veröffentlichen möchtest, schau einfach auf der Seite Deine Erfolgsgeschichte vorbei, dort erfährst du alles nähere dazu.

Meine Vorgeschichte

Ich war seit ich mich erinnern kann ein wenig übergewichtig. Nie richtig dick aber es war immer einfach etwas zuviel auf den Rippen und ich war zwar nie wirklich deprimiert (glücklicherweise ging mir die Meinung anderer Leute schon immer ziemlich am Ar… vorbei, schließlich stecken sie ja nicht in meinem Körper) aber ich hätte es natürlich gern geändert. Außerdem dachte ich immer, mein Gewicht wäre halt so, das kann ich nicht ändern. Auf die Idee, dass es einfach daran lag, dass ich meine Freizeit meistens vor dem Computer verbrachte, anstatt mich zu bewegen kam ich nie. Mehrere Abnehmversuche scheiterten nach kurzer Zeit.

Die erste Wende – leider in die falsche Richtung – kam mit meinem Umzug nach München zum Studieren. Junggeselle in eigener Wohnung, faul und Computerfreak – das tut der Figur nicht gut. So sorgten das deftige, bayerische Essen und die lieben Fertiggerichte für eine deutliche Gewichtszunahme bis hin zu etwa 104kg. Ende 2009 trat ich dann ins Fitnessstudio ein und wollte wieder mal etwas dagegen tun. Ein paar Wochen (solang die Grundmotivation eben anhält) sah es gut aus und ich nahm etwa 5kg ab – doch leider war es dann auch schon wieder vorbei, die Motivation hinzugehen fehlte und das Gewicht kam über die nächsten anderthalb Jahre wieder drauf.

Die zweite Wende – diesmal in die richtige Richtung – kam dann im Oktober 2011. Kennst du das, wenn du ein Hemd anhast, dich hinsetzt und der Stoff zwischen den Knöpfen geht auseinander und bildet quasi ein Loch? So sah es in dem Moment bei mir aus und ich fasste den Entschluss „Es müssen wieder ein paar Kilo runter!“.

 

Die Anfänge

Ich begann also relativ unmotiviert damit, ein wenig auf meine Ernährung zu achten. Dann kamen mehrere glückliche Zufälle zusammen, die meinen Erfolg stark beeinflussen sollten:

  1. Ich bekam genau zu der Zeit ein Android Tablet. Wie immer spielte ich natürlich ständig damit rum und mir kam irgendwann der Gedanke, ich könnte mal schauen, welche Apps es denn so gibt, die einem beim Abnehmen helfen (keine Ahnung, warum mir dieser Gedanke nie bei meinem Android Handy gekommen ist, welches ich schon 1,5 Jahre lang hatte). Bei einer kurzen Suche stieß ich auf die App Noom, welche ich dann ausprobierte. Ich gab meine Werte ein, wieviel ich abnehmen wollte, und begann meine Kalorien zu zählen und hier einzugeben und mich an die Vorgaben zu halten. Und das Verrückte: ich sah Ergebnisse! Außerdem wurden die Nahrungsmittel bei Noom in generelle Kategorien eingeteilt – gut, mittel, schlecht. Das entfachte mein Interesse an der Ernährung ein wenig.
  2. Ich entdeckte bei Penny Arcade einen Comic über Fitocracy. Als Zocker war ich natürlich sofort von der Idee begeistert und suchte mir einen Invite Code und fing an, ein bisschen Sport zu machen. Aber noch viel wichtiger als der Sport: Im Fitocracy Forum fand ich wahnsinnig viele Informationen über Sport und Ernährung und informierte mich ständig weiter darüber. Die Ergebnisse sprachen für sich – es funktioniert! Also machte ich wohl irgendwas richtig und wollte mehr darüber wissen.

 

Sport kommt dazu

Nachdem die Waage meine Bemühungen mit niedrigeren Zahlen und bald schon zweistelligem Bereich belohnte machte ich sehr fleißig weiter. Nach kurzer Zeit bemerkten auch meine Freunde schon den Unterschied (ich hingegen sah im Spiegel leider absolut gar nichts) und die vorher erwähnten engen Hemden begannen besser und besser zu passen und saßen nach wenigen Wochen wieder ordentlich.

Dank Fitocracy wusste ich, dass ich Muskelaufbautraining betreiben sollte, um meinen Kalorienverbrauch möglichst hoch zu halten und meine Muskeln vor dem Abbau zu schützen. Da ich zu der Zeit aber schlichtweg keine Lust auf Fitnessstudio war (obwohl ich sogar noch „stilles Mitglied“ war *peinlich*) kündigte ich meine Mitgliedschaft und bestellte mir stattdessen bei eBay eine Hantelstange und ein paar Gewichte und begann zuhause mit dem Krafttraining – anfangs mit Stronglifts 5×5. Am Anfang hat es Spaß gemacht und ging gut voran und bis Ende 2011 hatte ich über 10kg abgenommen (die Hemden wurden dann langsam sogar zu weit ;-)).

Ich blieb bei Stronglifts mit kurzen Pausen und entschied mich dann im Februar dafür, dass ich mehr Laufen will. Also überredete ich meinen Chef dazu, uns für den B2Run im Juli anzumelden und begann mit dem Training dafür – anfangs mit einer 10er Karte fürs Fitnessstudio auf dem Laufband (da war es grade eisig kalt draußen). Einen Monat später kam ich durch einen glücklichen Zufall zusammen mit meinem Chef wieder dauerhaft ins Fitnessstudio und trainierte weiter auf dem Laufband bis ich dann im Mai begann, auch draußen zu trainieren.

Bis zu meinem Geburtstag im März waren wieder 10kg weg und die Hemden vom Anfang hingen mittlerweile eher sackartig an mir, da ich von Größe L auf Größe M geschrumpft bin.

 

Mehr Sport!

Da ich aufgrund des Trainings und des Gewichtsverlusts immer besser im Sport wurde fand ich natürlich auch mehr und mehr Gefallen daran. Ich probierte also alles mögliche neue aus (siehe auch hier meine Erlebnisberichte, wo ich von meinen Erfahrungen immer wieder berichte) und kam dadurch zum Beispiel zum Bouldern, was ich mittlerweile relativ aktiv betreibe. Im Laufe der Monate habe ich mein Gewicht natürlich weiter reduziert und konnte von meinem Geburtstag bis zum B2Run im Juli nochmal etwa 9kg abnehmen, woraufhin ich das erste Mal in meinem Leben bei einem Normalgewicht von 75kg war. Aus meinem Interesse an der Ernährung wurde ein Fernstudium zum Ernährungsberater an welchem ich momentan auch beschäftigt bin. Außerdem gebe ich seit Juli 2012 nun meine Erfahrungen und Erlebnisse hier auf dem Blog zum besten.

 

Hast du selbst eine Erfolgsgeschichte zum Thema Abnehmen und möchtest diese mit uns teilen? Dann schreib mir einfach eine E-Mail, einen Kommentar oder schau auf der Seite Deine Erfolgsgeschichte vorbei, wir freuen uns!

Kommentieren